Prof. Igor Malinovsky - Violine

Seinen ersten Violinunterricht erhielt er bereits im Alter von 6 Jahren bei Prof. Wladimir Milstein in Jekaterinburg. Seine Studien führten ihn an die Musikhochschulen Wien, Köln und Zürich, wo er von Prof. Dora Schwarzberg, Prof. Gerald Schulz und Prof. Zakhar Bron Unterricht erhielt. Während seiner Studienzeit war Igor Malinovsky Stipendiat des VereinsKammermusik am Hochrhein und blieb dem Verein seither freundschaftlich verbunden. Bereits im Alter von 24 Jahren wurde er Erster Konzertmeister im Bayerischen Staatsorchester in München, wo er bis 2005 tätig war. Anschließend wechselte er in gleicher Position an die Komische Oper Berlin und zugleich wurde er ebenfalls als Erster Konzertmeister vom Orchester Palau des les Arts Reina Sofia in Valencia engagiert. Er arbeitete mit namhaften Dirigenten, wie Zubin Mehta, Kirill Petrenko und Lorin Maazel zusammen. Seine solistische Tätigkeit führte ihn unter anderem an die Zagreber Philharmonie, die Moskauer Philharmonie, den Gasteig inMünchen, den Wiener Musikverein und das Wiener Konzerthaus, sowie auf zahlreiche Konzerttourneen durch Asien, Südamerika und Europa. Igor Malinovsky ist Preisträger acht internationaler Wettbewerbe, wie zum Beispiel des Wienawski-Wettbewerbs (Lublin / Polen), des Menuhin-Wettbewerbs (Folkstone / England), des Internationalen "Fritz Kreisler" Wettbewerbs, des Internationalen "Pablo Sarasate" Wettbewerbs und vielen anderen. Des Weiteren erhielt er den Paul Harris Fellow Award des Rotaryclub Kreuzlingen-Konstanz aufgrund seines Engagements im Rahmen der Benefizkonzerte für das "Mine-Ex-Project". Im Jahr 2009 wurde Igor Malinovsky als Professor für Violine an die Hochschule für Musik Carl Maria von WeberDresden berufen und erhielt eine Gastprofessur an der "Escola Superior de Música de Catalunya" Conservatorium Superior Barcelona. Zahlreiche Einladungen zu Meisterkurse führen ihn regelmäßig in verschiedenste Städte Deutschlands, nach Spanien und Korea. Neben seiner Lehrtätigkeit und solistischen Karriere, gründete IgorMalinovsky im April 2013 das DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER un die DRESDNER RESIDENZ KONZERTE. Igor Malinovsky spielt eine Violine von Giovanni Francesco Pressenda (1777 - 1854) aus dem Jahre 1826.

Pi-Wei Chuang - Klavier

Die aus Taiwan stammende Pianistin Pi-Wei Chuang erhielt ihren erstenKlavierunterricht von ihrer Mutter und lernte gleichzeitig seit dem fünftenLebensjahr Geige. Im Jahr 2010 absolvierte sie ihr Bachelorstudium an der TaipeiMunicipal University of Education im Fach Klavier. In den Masterstudiengängenstudierte sie Klavier bei Prof. Detlef Kaiser und Instrumentalkorrepetition beiJewgenij Feldmann an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber"Dresden. Pi-Wei Chuang ist seit 2015 Mitglied des DRESDNER RESIDENZORCHESTERS, mit dem sie im Wallpavillon des Dresdner Zwingers regelmäßigzu erleben ist. Zudem arbeitet sie seit 2017 als Lehrbeauftragte fürInstrumentalkorrepetition an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber"Dresden. Als Klaviersolistin gab Pi-Wei Chuang bereits zahlreiche Konzerte inTaiwan, Deutschland und China. Darüber hinaus ist die Künstlerin eine gefragteKorrepetitorin großartiger Solisten im In- und Ausland. Als ausgezeichnete Liedbegleiterin ist sie auch in Dresdenund Umgebung längst keine Unbekannte mehr.

Szu Fan Yeh - Violine

Szu Fan Yeh wurde 1993 in Taichung, Taiwan geboren. Schon in jungen Jahren erhielt sie Violinunterricht und absolvierte bereits 2006 ihren ersten Meisterkurs bei Zakhar Bron in Lissabon, Portugal. In den Jahren von 2009 bis 2017 studierte Szu Fan Yeh an der Tainan National University of Art. Unterricht erhielt sie unter anderem von Professor Vladimir Klochko und Professor Meng-Ping Wu. Sie ist des Weiteren mehrfache Preisträgerin des Taichung Musikwettbewerbs und wurde zum Île de Ré Musikfest in Frankreich und zum Formos Chamber Music Festival eingeladen, wo sie als Solistin wirkte. In den Jahren von 2012 bis 2017 war Szu Fan Yeh ständiges Mitglied des Kaohsiung Symphony Orchestra und des Tainan Symphony Orchestra. 2017 kam sie für ein Masterstudium an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber nach Dresden und arbeitet seitdem auch erfolgreich mit den DRESDNER RESDIENZ KONZERTEN zusammen.

Robert Umansky - Klavier

Robert Umansky wurde 1985 in Charkow (Ukraine) geboren und studierte dort an der Universität der Künste bei Tatjana Werkina. Weitere Studien absolvierte er bei Michael Leuschner in Freiburg (Klavier) sowie bei Tatevik Mokatsian in Saarbrücken (Kammermusik), welche er mit der Bestnote abschloss. Zudem nahm er an Meisterkursen wie dem "Forum Musiktage" in Madrid teil. Robert Umansky gewann Preise bei Wettbewerben in Göttingen, Ettlingen und 2001 den 2. Preis beim International Competition for Young Pianists "in Memory of Vladimir Horowitz" in Kiew. 2013 wurde er mit dem Preis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes beim Arthur Lepthien Wettbewerb in Freiburg ausgezeichnet. Als Solist gestaltete er zahlreiche Konzerte, u.a. mit Klavierkonzerten von Mozart, Chopin, Rachmaninow und Prokofjew, und wirkte bei Audio-Produktionen, beispielsweise für dem Saarländischen Rundfunk mit. Als gefragter Duo-Partner konzertiert er regelmäßig mit verschiedenen Instrumentalisten und wird als Pianist zu internationalen Festivals, Wettbewerben und Meisterklassen eingeladen. Seit Oktober 2017 ist er Dozent für Instrumentalkorrepetition mit Streichern an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

Akim Gorkin - Cello

Akim Gorkin wurde 1996 in Obninsk in einer Familie von acht professionellen Musikern geboren. Er begann sein Cellostudium mit sechs Jahren und spielte bereits mit sieben Jahren sein erstes Konzert als Solist mit Orchester und absolvierte 2010 die Moskauer Musikschule "№1 Prokofjew". Zwischen 2011 und 2014 studierte er an der Zentralen Musikschule des Moskauer Konservatorium bei Prof. Galochkina Ob. Seit 2015 ist er an der Hochschule für Musik Dresden in der Klasse von Prof. Danjulo Ishizaka. Er ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe (u.a. Diplome beim VIII. und X. International Television Wettbewerb für Junge Musiker "Der Nussknacker" Moskau 2007 und 2009, 1. Preis des Moskauer Festival-Wettbewerbs für Junge Musiker "NA Alekseev" 2008, Diplom beim Internationalen Wettbewerb für Junge Musiker "Neue Namen" Moskau 2008, 1. Preis beim Moskauer Wettbewerb für Junge Geiger und Cellisten "The Magic Bow" 2009, Grand Prix beim Regionalwettbewerb von Geigern und Cellisten Kaluga 2010 sowie 1. Platz beim IX. Internationalen Wettbewerb Junger Musiker Moskau 2012) und war Teilnehmer vieler Festivals. Im Rahmen der Sommerkunstschule "Neue Namen" nahm er 2008 und 2009 an Meisterkursen bei den Professoren Shakhovskaya und Toncha in Susdal teil, außerdem besuchte er Meisterkurse bei Umberto Clerici, Giovanni Sollima, Danjulo Ishizaka, Pavel Gomziakov, Frans Helmerson (Kronberg, 2014), Ludwig Quandt und Miroslav Petras. Akim Korkin ist Mitglied des Programms der Stiftung Vladimir Spivakov, darunter das Festival "Moscow Meets Friends". Seit 2018 arbeitet Akim Gorkin mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER zusammen und begeistert regelmäßig das Publikum im Wallpavillon des Dresdner Zwingers.

Kana Hasegawa - Flöte

Kana Hasegawa stammt aus Kamakura/Japan. Sie erlangte ihren Bachelor an der Tokyo University of the Arts (Geidai) und ist 3. Preisträgerin des II. Internationalen Musikwettbewerbs "Agustin Aponte" Teneriffa wie auch 1. Preisträgerin des 18. Internationalen Flötenwettbewerbs Friedrich Kuhlau. Im Januar 2017 konzertierte sie als Solistin mit dem Orchester der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und schloss ihren Master of Music bei Prof. Dr. Eckart Haupt ab. Seit 2016 begeistert sie regelmäßig mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER

Naoko Fujita - Violine

Die aus Japan stammende Naoko Fujita absolvierte von 2010 bis 2014 ihr Bachelorstudium im Fach Violine an der Toho Gakuen Hochschule für Musik bei Prof. Hamao Fujiwara in Tokio. Ihre erste Bühnenerfahrung sammelte sie unter anderem mit dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und dem Philharmonieorchester Japan. Bereits 2014 war sie Konzertmeisterin im "Seiji Ozawa Musik Akademie Orchester". In der Spielzeit 2015/16 erhielt Naoko Fujita ein Engagement im Philharmonieorchester Tokio und ist seit 2017 Mitglied der Luzerner Festival Akademie. Zudem brachte sie mit Jeanne-Marie Conquer zeitgenössische Werke wie die Streichquartette von György Ligeti zur Aufführung und wirkte bereits im London Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Simon Rattle. Im gleichen Jahr kam sie für ein Masterstudium bei Prof. Annette Unger an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Naoko Fujita ist Preisträgerin des Ensemblewettbewerbes der Hochschule für Musik Dresden, des Wettbewerbes "Szymon Goldberg" und des internationalen Königin Sophie Charlotte Wettbewerbes für Violine. Seit 2018 arbeitet sie mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER zusammen und begeistert unter anderem als Solistin in "Die vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi.

YEEUN SUH – VIOLINE

Die aus Südkorea stammende Yeeun Suh erhielt bereits in jungen Jahren ersten Violinunterricht. Ihre musikalische Ausbildung führte sie an die High School of Arts in Seoul. Dem schloss sich ein Studium an der Ewha Woman"s University an. Erste Bühnenerfahrung sammelte Yeeun Suh mit dem Seoul String Orchestra. Hier wirkte sie auch als Solistin. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe wie zum Beispiel des "competition of Korea young artist music" und des "competition of Korean and German cooperation". 2018 kam Yeeun Suh als Stipendiatin an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber. Seit 2019 arbeitet Sie mit den DRESDNER RESIDENZ KONZERTEn zusammen und begeistert unter anderem als Solistin in "Vivaldi - Die vier Jahreszeiten".

Kyrill Tkachenko - Violine

Der Violinist Kyrill Tkachenko begann bereits im Alter von sechs Jahren, Geige zuspielen. Er nahm an zahlreichen internationalen Wettbewerben, Meisterkursen und Musikfestivals in Deutschland, Spanien, Russland und den Niederlanden teil und begeistert seit seinem zwölften Lebensjahr regelmäßig solistisch und im Orchester. Sein Repertoire umfasst Werke von Bach über Mozart, Beethoven und Paganini bis hin zu Schnittke und Prokofiev. Eine besondere Auszeichnung für Kyrill Tkachenko war die Leihgabe einer italienischen Violine aus dem Jahre 1720 von Nicolaus Gagliano. Diese wurde ihm vom Internationalen Konservatorium am Phoenixsee im Rahmen eines Förderprojekts zur Verfügung gestellt. 2018 kam er für ein Studium an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und arbeitet seitdem auch erfolgreich mit den DRESDNER RESIDENZ KONZERTEN zusammen.

Paulina Bielarczyk - SOPRAN

Paulina Bielarczyk studierte und absolvierte im Master Gesang bei Dr. habil. Olga Popowicz an der Musikakademie Krakau/Polen und war 2018/19 Erasmusstudentin bei Frau Prof. Christiane Junghanns an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Im Juli 2021 schloss sie ihre 2-jährige Meisterklasse an der HfM in Dresden ab. In Meisterkursen u.a. bei Piotr Beczała, Brigitte Fassbaender, Helmut Deutsch, Olaf Bär, Peter Berne, Axel Bauni, Markus Schäfer, W. Stephen Smith, Jerzy Artysz and Sivan Rotem konnte sie ihre Gesangstechnik vervollkommnen. Konzerterfahrung sammelte sie bei nationalen und internationalen Konzerten und Festivals in Polen, Salzburg/Östereich und Deutschland. 2015 sang sie die Solopartie in der Uraufführung des modernen Stücks Panteistycznie für Sopran und Instrumente von Paweł Malinowski, 2016 die Rolle des Bonfiliusz in der Uraufführung der Oper Idalia i Bonfiliusz - nieujarzmiona jesień, einer Bearbeitung von Andrzej Jakubowski, und 2018 sang sie die Sopranpartie in Cesar Franks Oratorium Die sieben letzten Worte Christi am Kreuz mit dem Sinfonieorchester der Podkarpacka Philharmonic unter der Leitung von Jiri Pertdlik. Im Jahr 2018 gewann sie einen Preis beim 4. Nationalen Gesangswettbewerb in Łódź/Polen im Duo mit der Pianistin Maria Dziedzic und Auszeichnung während des 4. Nationalen Gesangswettbewerbs Krystyna Jamróz in Busko Zdrój. Im April 2019 trat sie in der Universitätsproduktion Gianni Schicchi (G. Puccini) als Lauretta und in Le pauvre matelot (D. Milhaud) als Sa femme. Ab dem Wintersemester 2019 hat sie ihr Studium in der Meisterklasse bei Frau Prof. Christiane Junghanns an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden aufgenommen. Im März 2019 debütierte sie in der Rolle der Gräfin in "Figaros Hochzeit mal anders" mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER im Wallpavillon des Dresdner Zwingers. Im April 2021 sang sie die Hauptrolle der Alcina in der Universitätsproduktion Alcina (G. F. Händel). Auch in diesem Jahr beim Ensemblewettbewerb der Hochschule gewann sie zusammen mit der Pianistin Seulgi Lee den "Stifterpreis Klassik" als "Duett Euphonie". Im Juli 2021 schloss sie ihre 2-jährige Meisterklasse an der HfM in Dresden ab. Seit August ist sie Mitglied des Chor der Staatsoperette Dresden. Ihr Hauptziel, ihr Traum und ihr Schwerpunkt ist eine Solokarriere.

Subin Park - Sopran

Die Koloratursopranistin Subin Park stammt aus Südkorea. Sie studierte Gesang an der Kyungbuk Universität in Daegu. Nach ihrem dortigen Bachelorabschluss hat sie im Jahr 2016 im Opernhaus von Daegu die "Königin der Nacht" in der Oper "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart gesungen. Danach studierte Subin Park in der Masterklasse von Prof. Christiane Hossfeld an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden. 2020 gewann sie den dritten Preis beim internationalen Musikwettbewerb "Triomphe de l'Art" in Belgien. Im April 2021 wirkte sie in der szenischen Musiktheaterproduktion der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden in der Partie der Morgana in der Oper "Alcina" von Georg Friedrich Händel. Im März 2021 wurde das Konzertstreaming "Wenn der Frühlingszauber sich erblüht" mit Subin Park als Gesangssolsitin aufgenommen. Seit März 2022 arbeitet sie mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER zusammen und begeistert unter anderem als Königin der Nacht in "Die Zauberflöte mal anders".

Inkyu Park - Tenor

Inkyu Park wurde 1994 in Südkorea geboren. Von 2012 bis 2019 studierte er an der Kyung Hee Universität in Seoul bei Prof. Alfred Kim. Im Jahr 2020 kam Inkyu Park für den Masterstudiengang an die Hochschule für Musik Carl Maria von Werber, Dresden. Hier studiert er aktuell bei Prof. Lothar Odinius. Inkyu Park ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. So gewann er 2020 bei der Virgilijus Noreika International Competition. In diesem Jahr debütiert er nun in der Rolle des Tamino in der Kammeroper "Die Zauberflöte mal anders" mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER.

Juyoung Mun - Bariton

Juyoung Mun wurde 1992 in Seoul, Süd Korea geboren. Er begann sein Bachelorstudium in Gesang an der Kyung-Hee Universität und schloss dies 2018 ab. Nach seinem Abschluss gab er sein Debütkonzert beim historischen "81. Chosun Ilbo Debüt Konzert".Von 2019 bis 2021 studierte er im Master Oper an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, Dresden bei Frau Prof. Christiane Junghanns. Mit dem Sommersemester 2022 schließt er die Meisterklasse bei Frau Prof. Hendrikje Wangemann an. Im Dezember 2019 übernahm Juyoung Mun in einer Studioproduktion von "Le Nozze die Figaro" den Grafen. 2021 verkörperte er die Rolle des Melisso in "Alcina" in der Opernproduktion der Opernklasse. Im April 2022 debütierte er dann als Malatesta in einer Neuproduktion von "Don Pasquale" am Mittelsächsischen Theater Freiberg und im Juni nun als Papageno in "Die Zauberflöte mal anders" mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER